Intern
    Studienberatung Mathematik

    Die ASPO (Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung) sieht für alle Bachelor-Studiengänge eine sog. Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) vor, um Studierenden, die für die Studiengänge nicht geeignet scheinen, rechtzeitig ein Signal zu geben. Für Master-Studiengänge ist analog eine sogenannte Kontrollprüfung eingerichtet.

    Für die bereits laufenden Studiengänge regeln die fachspezifischen Prüfungsordnungen die Prüfungen wie folgt.

    GOP - Bachelor-Studiengänge Mathematik und Computational Mathematics

    Für Anfänger bis einschließlich Sommersemester 2012 (PO 2008 bzw. 2009):

    Nach dem ersten Semester wird der erfolgreiche Abschluss eines Teilmoduls aus einem der beiden Module Analysis oder Lineare Algebra als GOP gewertet. Kann dies nicht spätestens nach dem zweiten Semester nachgewiesen werden, gilt der Bachelor-Studiengang als endgültig nicht bestanden.

    Entsprechend wird nach dem zweiten Semester der erfolgreiche Abschluss eines der beiden Module Analysis oder Lineare Algebra als Grundlagen- und Orientierungsprüfung gewertet, die spätestens nach dem dritten Semester bestanden sein muss.

    Für Anfänger von Wintersemester 2012/2013 bis Wintersemester 2013/2014, bzw. Studierende, die in diese Ordnung gewechselt sind (PO 2012):

    Nach dem zweiten Semester wird der erfolgreiche Abschluss eines Teilmoduls aus einem der beiden Module Analysis oder Lineare Algebra als GOP gewertet. Kann dies nachgewiesen werden, so ist die GOP endgültig bestanden, das Weitere ist dann irrelevant.

    Kann dies nicht nachgewiesen werden, so wird nach dem dritten Semester entweder der erfolgreiche Abschluss von jeweils einem Teilmodul der beiden Module Analysis und Lineare Algebra gefordert, oder der erfolgreiche Abschluss eines der beiden Module Analysis oder Lineare Algebra.

    Können diese Bedingungen nicht erfüllt werden, so gilt der Bachelor-Studiengang als endgültig nicht bestanden.

    Für Anfänger ab Sommersemester 2014 bis Sommersemester 2015 bzw. Studierende, die in diese Ordnung gewechselt sind (PO 2014):

    Nach dem zweiten Semester wird der erfolgreiche Abschluss eines Moduls aus einem der beiden Bereiche Analysis oder Lineare Algebra als GOP gewertet. Kann dies nachgewiesen werden, so ist die GOP endgültig bestanden, das Weitere ist dann irrelevant.

    Kann dies nicht nachgewiesen werden, so wird nach dem dritten Semester der erfolgreiche Abschluss von Modulen im Umfang von mindestens 16 ECTS aus den beiden Bereichen Analysis und Lineare Algebra verlangt. Dies ist erfüllt, wenn man entweder aus einem Bereich die Module Grundlagen und Gesamtüberblick vorweisen kann, oder je ein Modul (typischerweise, aber nicht zwingend, die Module Grundlagen) aus beiden Bereichen.

    Können diese Bedingungen nicht erfüllt werden, so gilt der Bachelor-Studiengang als endgültig nicht bestanden.

    Für Anfänger ab Wintersemester 2015/2016 bzw. Studierende, die in diese Ordnung gewechselt sind (PO 2015):

    Nach dem zweiten Semester wird der erfolgreiche Abschluss eines Moduls aus einem der beiden Unterbereiche Grundlagen Analysis oder Grundlagen Lineare Algebra als Grundlagen- und Orientierungsprüfung gewertet.

    Kann dies nicht erfüllt werden (und nur dann), so muss nach dem dritten Semester der erfolgreiche Abschluss eines der beiden Pflichtmodule Gesamtüberblick Analysis oder Gesamtüberblick Lineare Algebra nachgewiesen werden.

    Kann auch dies nicht erbracht werden, so gilt der Bachelorstudiengang als endgültig nicht bestanden.

    GOP - Bachelor-Studiengang Mathematische Physik

    Nach dem zweiten Semester wird der erfolgreiche Abschluss eines der drei Module Analysis, Lineare Algebra oder Klassische Physik als GOP gewertet. Kann diese Leistung nachgewiesen werden, so ist die GOP endgültig bestanden.

    Andernfalls ist die GPO erstmalig nicht bestanden und muss spätestens nach dem dritten Semester durch den erfolgreiche Abschluss eines der genannten Module nachgeholt werden.

    Wird auch diese Bedingung nicht erfüllt, so gilt der Bachelor-Studiengang als endgültig nicht bestanden.

     

    GOP - Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik

    Die Grundlagen- und Orientierungsprüfunghttp://www.mathematik.uni-wuerzburg.de/studienberatung/bach-faq.html#orientierung im Bachelor-Studium der Wirtschaftsmathematik gilt als bestanden, sofern der Prüfling Teilmodule im Umfang von mindestens 8 ECTS-Punkten aus einem der beiden Module "Analysis" bzw. "Lineare Algebra" und mindestens 5 ECTS aus einem der beiden Module "Einführung in die VWL" bzw. "Einführung in die BWL" bis zum Ende des ersten Fachsemesters erfolgreich besteht und gegenüber dem Prüfungsamt nachweist. Im Falle des Nichterreichens dieser Vorgabe ist die Grundlagen- und Orientierungsprüfung erstmalig nicht bestanden und kann einmal wiederholt werden, indem der Prüfling bis zum Ende des zweiten Fachsemesters die vorbezeichnete Vorgabe erfüllt. Im Falle des Nichterreichens dieser Vorgabe ist die Grundlagen- und Orientierungsprüfung endgültig nicht bestanden.

    Zusätzlich zu den Vorgaben der Grundlagen- und Orientierungsprüfung muss der Prüfling bis zum Ende des zweiten Fachsemesters mindestens eines der beiden Module "Analysis" bzw. "Lineare Algebra" sowie Prüfungen im Umfang von mindestens 10 ECTS-Punkten in den Modulen "Einführung in die VWL", "Einführung in die BWL", "Mikroökonomik 1" oder "Makroökonomik 1" erfolgreich abschließen und dies gegenüber dem Prüfungsamt nachweisen. Im Falle des Nichterreichens dieser Vorgabe gilt der Bachelor-Studiengang als erstmalig nicht bestanden. In diesem Fall muss der Prüfling die vorbezeichnete Vorgabe bis zum Ende des dritten Fachsemesters erfüllen. Für den Fall der Nichterfüllung auch nach dem dritten Fachsemester ist der Bachelor-Studiengang endgültig nicht bestanden.

    Kontrollprüfung - Master-Studiengänge Mathematik und Computational Mathematics

    Für den Master Mathematik sind zum Ende des ersten Fachsemesters 15 ECTS-Punkte aus Modulen oder Teilmodulen im Bereich der Mathematik nachzuweisen. D.h. Punkte aus einem Anwendungsfach zählen hierbei nicht. Falls diese Vorgabe nicht erreicht wird gilt die Kontrollprüfung als erstmalig nicht bestanden. Die Wiederholung besteht darin, dass dann bis zum Ende des zweiten Fachsemesters 20 ECTS-Punkte aus dem Bereich Mathematik nachzuweisen sind.

    Für den Master Computational Mathematics gilt im Prinzip dasselbe, nur dürfen die Punkte auch aus dem Anwendungsfach stammen.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin